Schneller, besser, weiter als die Kollegen! So geht Fitnesswettbewerb im Job

Ein Kilometerzähler am Fuß-, der Schrittzähler am Handgelenk, ein Fitness-Tracker am Hosenbund oder die App im Handy – es gibt viele Möglichkeiten und Medien, die der persönlichen Fitness auf die Sprünge helfen.

Eine Challenge für den Boss

Denken sich auch zunehmend Firmenchefs, die ihren Mitarbeitern Sport auf spielerische Weise verordnen. Denn garniert wird der Einsatz inner- und auch außerhalb der vier Bürowände mit einem Motivationsgrund, der den inneren Schweinehund ausschalten soll. Er heißt: Wettbewerb – und spornt Kollegen besonders untereinander an. Denn als Ziel winken meist Gewinne für den Sieger.

So geht Firmenfitness

Das Prozedere ist so einfach wie praktisch: Die Mitarbeiter eines Unternehmens nehmen an einer zuvor definierten Challenge teil und lassen z. B. über Wearables Schritte zählen. Wer die meisten sammelt, holt den Siegerpreis – einen Wellnessgutschein, Fitnesskurs, Gutschein. Der Vorteil für die Angestellten liegt – neben dem potenziellen Gewinn –  klar auf der Hand: die Steigerung der körperlichen Fitness.

Das bringt das Sporteln im Job

Für den Unternehmenschef ist es allerdings mehr als das: Je fitter die Mitarbeiter, desto motivierter sowie leistungsfähiger und damit wertvoller für die Firma werden sie – und vielleicht auch weniger krank. Auf den Punkt gebracht: Solch ein einfach durchführbares Fitnesssystem bringt Vorteile für beide Seiten – und mit Sicherheit auch eine Menge Spaß.

Spread sportial feelings
2019-03-10T16:02:05+00:00 0 Comments

Leave A Comment