Im Neopren laufen, mit Laufschuhen schwimmen – der Swimrun kommt

Diesmal stammt die Innovation nicht aus den Staaten, sondern aus Schweden. Die Nordeuropäer haben sich dabei den klassischen Triathlon als Vorbild genommen, das Radfahren einfach aus dem Konzept geschmissen, Widrigkeiten addiert und das Ganze Swimrun getauft. Dieser Trend nimmt in Deutschland immer mehr Fahrt auf und Kurs auf die Weltmeisterschaft.

Swimrun mit Neopren und Schuhen

Bei dem Wettbewerb behalten die Teilnehmer, die übrigens in Zweierteams antreten, den Neoprenanzug beim Laufen und die Laufschuhe beim Schwimmen an. Über Dutzende Kilometer wird wechselweise geschwommen und gelaufen. Ins Ziel muss das Duo allerdings gemeinsam kommen.

Eine Challenge für erfahrene Triathleten

Doch bis dahin – und das ist der entscheidende Vorteil – kann sich das Team untereinander prima motivieren. Dennoch: Swimrun kann selbst für erfahrene Triathleten zur Herausforderung werden. Zeit zum Üben ist noch ein wenig – für die Weltmeisterschaft am 03.September 2018 in Stockholm.

Der erste Swimrun in Deutschland

Beim ersten deutschen „Ötillö World Series“-Swimrun traten Mitte Oktober 2016 insgesamt 183 Teams aus 21 Ländern in Rheinsberg an. Ihre mehr als 40 Kilometer lange Premierenstrecke führte durch pure Natur: auf natürlichen Trails sowie in offenen Gewässern. Kein Spaß im Herbst, aber sicher eine Gaudi im Sommer.

Der Ursprung lag im Alkohol

Der Legende nach sollen vier angetrunkene Schweden gewettet haben, wer denn am schnellsten im Zweierteam von der schwedischen Insel Sandhamn zur Insel Üto kommen würde – Distanz: 75 Kilometer. Mittlerweile gilt „Öttlilö“ („von Insel zu Insel“) als einer der härtesten Ausdauerwettkämpfe der Welt.

Spread sportial feelings
2018-03-28T14:18:34+00:00 0 Comments

Leave A Comment