Bauchmuskeltraining für Einsteiger und Profis! Eine Challenge für den Sixpack

Wer sich gerade erst an die Mission Sixpack macht oder bereits mittendrin steckt, der kommt wohl oder übel um regelmäßiges Training nicht herum. Drei- bis viermal pro Woche raten Profis, mit Regenerationsphasen von rund 48 Stunden, damit sich die Muskeln anpassen und aufbauen können. Aber welche Arten von Übungen für das Bauchmuskeltraining gibt es? Und wie kann das ideale Training aussehen?

Phasen eines Bauchmuskeltrainings

Prinzipiell unterscheidet man zwischen der Warm-up-, Aufbau- und Cool-down-Phase, um die Bauchmuskeln langsam an die Anstrengung zu ge- und entwöhnen.

  • Während des Warm-ups (z.B. Seilspringen) werden die Muskeln ein paar Minuten lang aufgewärmt und so auf die kommende Challenge vorbereitet.
  • In der Aufbauphase findet das eigentliche Training mit Übungen für die geraden, schrägen und queren Bauchmuskelgruppen statt, die schließlich den Sixpack formen sollen.
  • Beim Cool-down werden die Muskeln schließlich noch einmal gedehnt und in die Regenerationsphase überführt.

Dynamische Übungen

Darunter fallen Bauchmuskelübungen, die Bewegungen beinhalten. Hebt man Schultern und Oberkörper für Crunches oder das Becken an, werden die geraden Bauchmuskeln trainiert. Bei Drehungen wie Diagonal-Crunches wird die seitliche und durch Beugen des Oberkörper die quere Muskulatur gestärkt.

Statische Übungen

Diese manchmal echt harten Challenges zielen auf das Halten bestimmter Positionen ab. Dabei wird die Muskulatur angespannt, ohne den Rumpf dabei zu bewegen. Dieses Halten stärkt die Balance und kann damit auch die Körperhaltung verbessern.

Spread sportial feelings
2019-06-23T20:30:35+00:00 0 Comments

Leave A Comment