#hardwork: Diese Fehler sollten Frauen beim Fitnesstraining nicht machen

Das A und O beim Sport ist ja, die Übungen schön korrekt auszuführen, ohne dich dabei möglichst nicht zu verletzen und das größte Potenzial in Sachen Muskelaufbau und Fettverbrennung rauszuholen. Schließlich strengst du dich ja nicht für umsonst an. Doch ein paar Gedanken und vermeintliche To-dos sollten vor allem die Fitnessladys aus ihrem Kopf verbannen.

Sich zu viel vornehmen

Wenn du ein Hammerprogramm aufstellst und übermotiviert drangehst, nach wenigen Wochen aber noch nicht die gewünschten Resultate auf der Waage bzw. vor dem Spiegel siehst, dann kann das Ganze Fitnessunterfangen ziemlich demotivieren. Dann heißt es: Weniger ist mehr. Kontinuierlich steigern und ausdauernd trainieren, Gewichte langsam steigern. Dann sind nach ein paar Monaten auch sichtbare Resultate schon viel wahrscheinlicher.

Angst vor Muskeln haben

Gehörst du auch zu den Frauen, die Angst davor haben, mit Muskeln zu männlich auszusehen? Und ziehst daher das Kardiotraining vor? Dann lass dir gesagt sein, dass das wesentlich weniger effektiv ist. Mit Krafttraining hingegen baust du genau die Muskelmasse auf, die die eine oder andere Partie gestraffter und deinen Körper damit gesünder wirken lässt. Außerdem: #strongisthenewsexy.

Pausenlos trainieren

Zwischen den Trainingstagen solltest du auf jeden Fall immer eine Pause einlegen, am besten von 24 Stunden. Der Grund dafür liegt auf der Hand und leuchtet sicher jeder Fitnessanhängerin ein: Deine Muskeln müssen sich ja schließlich erstmal regenerieren, um dann optimal wachsen zu können.

Und dann: Viel Spaß beim Workout!

Spread sportial feelings
2019-06-08T21:24:06+00:00 0 Comments

Leave A Comment