FiBloKo 2017 – Deutschlands erste Fitnessblogger-Konferenz war sicher nicht die letzte

Am 12. August klingelte mein Wecker ungewohnt früh, denn ich hatte den Auftrag, nach Hannover zur ersten deutschsprachigen Fitnessblogger-Konferenz zu fahren. Initiator Jahn Sterley lud mit der FiBloKo zu einem Netzwerktreffen für sportbegeisterte Schreiberlinge ein. Damit hatte ich die bis dato nie dagewesene Chance, Fitnessblogger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu treffen und zu löchern …

Ziemlich schnell wurde deutlich, dass Blogs keine digitalen Tagebücher sind, deren Autoren sich die Seele „rein“schreiben. Je tiefer ich in die Materie eintauchte, desto sichtbarer wurden die Verflechtungen zwischen Rankings, Gesetzen, Marketing und der eigenen Stimme. Obwohl ich bereits in der Vergangenheit erfahren durfte, wie viel Aufwand es braucht, um einen Blog erfolgreich zu betreiben. Genau hier auf der FiBloKo hatten Fitnessblogger nun also die Möglichkeit, ihre Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu lernen.

Die Themen der Konferenz-Premiere drehten sich überwiegend um Laufsport, Triathlon und Ernährung bzw. einen ganzheitlich gesunden Lebensstil. Eine Seite des Gesundheits- und Leistungssports, die sich meiner Aufmerksamkeit bisher entzog, bin ich doch in der Welt der Athletik zu Hause.

Insgesamt gesehen gelang es Jahn Sterley, der mit Fitvolution selbst einen erfolgreichen Blog führt, seine Vision eines inspirierenden Netzwerkes voranzutreiben und den Grundstein für die Etablierung der FiBloKo zu legen. Die Fitnessblogger-Konferenz dürfte damit also auch im nächsten Jahr Anlaufstelle für Fitnessblogger aller Fachbereiche werden. Je bunter diese gemischt sind, desto vielseitiger und inspirierender ist der Austausch. Auch für mich: Während ich in der Vergangenheit meinen Blog zunehmend vernachlässigte, bekam ich mit jedem Vortrag der erfahrenen Speaker neue Inspirationen für einen neuen Versuch. Denn trotz harter Fakten, Marketingstrategien, Suchmaschinenoptimierung und Co. blieb ein Thema immer im Fokus:

DIE PERSÖNLICHKEIT!

Wer bist du? Warum tust du, was du tust? Und was haben deine Leser von all dem? In seinem Vortrag über den Unique Selling Point (USP) eines Bloggers, regte Speaker Jan Patzer zum Nachdenken an. Völlig gleich, wie viel Energie du in die Verbreitung deines Blogs steckst, ohne Persönlichkeit und Authentizität würdest du keinen einzigen Leser auf deinen Blog aufmerksam machen, geschweige denn halten können, so sein Credo. Was ist mein Alleinstellungsmerkmal? Wodurch unterscheidet sich mein Blog von anderen? Noch während des Vortrages begannen sich die kleinen Rädchen in meinem Kopf zu drehen.

Impulse und Baseballschläge für neue Visionen

Anschließend bestätigte mich Coach und Berater Frank Taeger in seinem Vortrag über evidenzbasiertes Bloggen in meiner bisherigen Arbeit. Mein persönlicher Anspruch in meiner Funktion als Autorin war es immer, mich auf fundierte Fakten zu beziehen. Wer ernst genommen werden will, sollte seine Meinung fachlich untermauern. Weitere Themenschwerpunkte wie Zeitmanagement, Produktentwicklung, Influencer-Marketing oder der Aufbau einer treuen Facebook-Fanbase inspirierten mich nachhaltig für kommende Projekte.

Da die Teilnehmer Sportler aus Leidenschaft sind, lag es nahe, dass uns allen das lange Sitzen – sagen wir mal – zu schaffen machte. Gleich am ersten Konferenztag griffen deshalb die Trainer von Scapegoat mit uns zum Baseballschläger. Während sie uns den Takt vorgaben, schlugen wir auf einen Autoreifen ein. Und so wurden müde Knochen schnell wieder munter.

Action für Körper, Geist und Magen

Am Sonntagmorgen führte uns Speakerin Nadin Eule-Mau durch eine morgendliche Yogasequenz – zum Aufwachen sozusagen. Ob im Vortrag zum Thema Zeitmanagement oder ihrem Workshop unter dem Titel „Wie erstelle ich ein aussagekräftiges Media-Kit“ teilte sie ihr Know-how verbunden mit ihren Erfahrungen aus der PR-Branche mit uns.

Bei so viel Anspruch an Körper und Geist durfte natürlich auch die geeignete Verpflegung nicht fehlen. Das Netzwerktreffen wurde von diversen Partnern köstlich unterstützt. „YourDaily-Saft“ versorgte uns zum Frühstück mit allem, was wir für einen energievollen Start in den Tag brauchten. Mit Energy-Drinks von FOS hielten wir unseren Fokus aufrecht und die veganen Fruchtriegel von SmartOrganics füllten die Löcher in unseren Bäuchen. Wer es lieber herzhaft mochte, griff zu den „roobar“-Protein-Bites oder einer Wurst von Berwork. Zum krönenden Abschluss gab es für jeden Teilnehmer noch ein Geschenkpaket mit energiegeladenen Leckerbissen von EnergyCake. Spätestens da waren wir uns einig, dass Low Carb in unserem Netzwerk überbewertet ist.

Blogger goes Influencer

In der abschließenden Mastermind-Runde, initiert und geführt von Jahn Sterley, brainstormten wir Ideen und Ziele, die wir uns zukünftig setzen würden, und die Rolle des Netzwerkens. Doch warum braucht es eigentlich eine Fitnessblogger-Konferenz? Ich bin davon überzeugt, dass Fitnessblogger in naher Zukunft eine Branche bilden werden, auf die Unternehmen, die konkurrenzfähig bleiben wollen, nicht mehr verzichten können. Denn niemand will einen Verkäufer, der einem etwas andreht. Im Zeitalter von Suchmaschinen und sozialen Medien informieren wir uns über ein Produkt doch eher bei denen, die es auch benutzt haben.

Und ich schreibe hier bewusst „benutzt“, denn das Benutzen geht über kurzfristige Tests hinaus. Blogger berichten, was Verkäufer uns nie erzählen würden bzw. könnten. Hier kommen Influencer ins Spiel. So nutzen Unternehmen das sog. Influencer-Marketing, um beim Kunden Vertrauen zu schaffen und die Verbraucher emotional zu binden, gleichzeitig haben Blogger die Chance, für ihre Aufwendungen entlohnt zu werden. Was dabei für Firmen wichtig ist? Neben der Glaubwürdigkeit der Influencer vor allem deren Reichweite. Wie viele Menschen erreicht er mit seinem Blog? Wie viele Menschen schenken ihm nicht nur ein Like, sondern verfolgen seine Aktivitäten auch längerfristig? Doch genau wie das Führen eines erfolgreichen Blogs so ist auch die Influencer-Tätigkeit kein Zuckerschlecken. Oft müssen Briefings, Abgabefristen und Firmenwünsche eingehalten werden, sonst gehen potenzielle Aufträge schneller flöten, als man Suchmaschinenoptimierung ausgesprochen hat.

Blogger können Qualität auf ein neues Level heben, sodass sich minderwertige Produkte nicht hinter großen Marken verstecken können. Fachtagungen wie die FiBloKo können damit zum Qualitätsmanagement beitragen und sind somit unverzichtbar. Wer also einen Fitnessblog betreibt oder mit dem Gedanken spielt, einen solchen ins Leben zu rufen, und in diesem Jahr nicht dabei sein konnte, der sollte sich auf jeden Fall den Termin für 2018 BLOGGEN. Wir halten dich auf dem Laufenden, wann die zweite FiBloKo stattfindet. Wo? Hier auf sportaholix.club.

Google liebt Blogs, sportaholix auch. In diesem Fall von Bloggern, die ihre Leidenschaft für Fitness und Fitfood teilen:

Blogs to watch!

https://tri-it-fit.de/ -> Triathlon, funktionelles Training, Ernährung, Regeneration
https://www.eigenerweg.com/ -> fitter, gesünder, glücklicher werden
http://www.4yourfitness.com/ -> dauerhaft fit und gesund
https://www.facebook.com/hollystic/?ref=br_rs -> Food, Fitness, Business
https://www.facebook.com/brockmann.daniel -> Ernährungswissenschaft/Sportwissenschaft leicht erklärt
http://fitnfruits.de/ -> gesunde Ernährung & Fitness
https://shuru.de/ -> Ausdauersport, Triathlon, Motivation & Psychologie
http://www.sabrinawolf.de/ -> Fitness-, Gesundheits- und Alltagsblog
https://www.facebook.com/christophbachmann -> Reduce Stress- Sport Camps

Von Eileen

Spread sportial feelings
2017-09-21T18:46:35+00:00 0 Comments

Leave A Comment