Fitness Diaries: Yoga-Wirbelwind Mady Morrison begeistert Zehntausende

Mady Morrison steckt voller Neugier, Mut und Beobachtungsgabe: Als Kind war die heutige Yoga-Lehrerin das einzige Mädchen im Fußballteam, spielte Schlagzeug, rettete Regenwürmer. Mit 13 Jahren kam sie dann das erste Mal mit Yoga in Berührung, als ihre Lehrerin davon schwärmte. Von der – richtig! – Neugier gepackt probierte die quirlige Berlinerin verschiedene Yoga-Stile aus, bis sie beim Vinyasa Yoga landete.

Offline bietet sie 1:1-Workouts an und bildet sich u. a. in Acro- und Yin-Yoga weiter, online begeistert sie mit Yoga-Fitness und ihrer lockeren Art 85.000 YouTube-Abonnenten, knapp 49.000 Instagram-Follower und fast 14.000 Facebook-Fans. Im TV-Format „Fitness Diaries“ von sixx begeistert der selbsternannte Wirbelwind auf dieselbe sympathische Weise. sportaholix hat mit ihr u. a. über Kameraarbeit, Achtsamkeit und Bodyweight-Workouts gesprochen.

1. Kameras bist du ja bereits gewohnt. Wie aber ist es, für das Fernsehen vor der Linse zu stehen?

Für mich ist es eine tolle Erfahrung auch fürs TV drehen zu dürfen. Die Arbeit vor der Kamera für „Fitness Diaries“ unterscheidet sich dabei aber nicht wirklich von meinen YouTube-Drehs. Dadurch, dass wir uns die meiste Zeit selbst mit der Kamera begleiten, fällt es mir auch nicht schwer, ganz natürlich zu bleiben und frei in die Kamera zu reden. Mir ist dabei einfach wichtig, dass ich immer ich selbst bleibe.

2. Jede Influencerin möchte bei „Fitness Diaries“ ein bestimmtes Ziel erreichen: Welches ist deins?

Wer atmen kann, kann auch Yoga machen :-). Ich möchte einfach zeigen, dass Yoga eine großartige Bereicherung für jeden sein kann, um entspannter, stressfreier und glücklicher durchs Leben zu gehen. Für mich steht die Freude an Bewegung, die Liebe zum Leben und ganz viel Natürlichkeit im Fokus. Ich möchte motivieren, inspirieren und ermutigen, neue Dinge auszuprobieren.

3. Ihr geht in dem Format alle als sportliche Powerfrauen ins Rennen. Was kannst du fitten Girls, Ladys und Mums mit auf den Weg geben?

Seid bitte nicht so streng mit euch und arbeitet mit eurem Körper – nicht dagegen! Es ist in meinen Augen sehr wichtig, Achtsamkeit und Feinfühligkeit für sich und seinen Körper zu entwickeln. Wir müssen wieder lernen, mehr zu fühlen und zu spüren, was gut tut und wann eine Grenze überschritten wird. Gönnt euch Zeit für Entspannung und Erholung. Meditation ist dafür übrigens auch ein super Tool. Gerne lade ich euch dafür zu einer 10-minütigen Anfänger-Meditation auf YouTube ein ;).

4. Wie sieht dein absolutes Lieblings-Workout aus?

Ehrlich gesagt liebe ich vor allem die Abwechslung und meine Workouts wechseln ständig. Neben meiner größten Leidenschaft Yoga liebe ich vor allem schnelle und intensive Bodyweight-Workouts mit den Grundübungen Squats, Push-ups, Burpees, Pull-ups und V-ups.

Liebe Mady, hab vielen Dank für deine Zeit und diese Insights!

Spread sportial feelings
2017-11-03T14:52:17+00:00 1 Comment

One Comment

  1. iq c 20.04.2018 at 03:46

    … [Trackback]

    […] Read More on|Read More|Find More Infos here|Here you can find 88173 more Infos|Informations on that Topic: sportaholix.club/news/mary-morrison-yoga-influencer-fitness-diaries-sixx/ […]

Leave A Comment