Poli Moutevelidis vermarktet sich via Podcast statt YouTube

Um wen gehts? Poli Moutevelidis, dreifacher Weltmeister im Figurbodybuildung, zertifizierter Personal Trainer und Fitnessenthusiast seit mehr als zwei Jahrzehnten. In zehn Jahren als Leistungssportler ist er derart mit der Fitnessbranche verschmolzen, dass er sein damaliges Hobby zum Beruf machen wollte. Seit 2010 ist Poli u. a. als Personal Trainer selbstständig, suchte aber stets nach etwas, um sein Business zu optimieren, seine Konzepte zu verbessern und noch mehr „Mehrwert“ für seine Klienten zu entwickeln. So entstand sein Podcast „Change starts now“! sportaholix stellt den Macher im Interview vor.

sportaholix: Du bewegst dich fernab von Social Media? Wieso das?
Poli: „Wo andere einen YouTube-Kanal aufziehen und ihre Follower mit Videos über ihre Ernährungsgewohnheiten und Trainingsweisheiten auf dem Laufenden halten, wollte ich nicht auch noch an den Start.“

Warum nicht?
„Das Problem bei YouTube ist, dass der Markt gänzlich übersättigt ist und dass man auf dieser Plattform enorm viel Zeit investieren muss, um überhaupt sichtbare Reichweite zu generieren.“

Worauf kam bzw. kommt es dir an?
„Ich suchte nach Möglichkeiten und Wegen, meine Reichweite zu vergrößern. Und nicht nur mehr zufriedene Klienten zu haben, sondern auch mit einem Produkt am Markt zu sein, bei dem ich mich nicht mit Millionen anderen tummeln muss.”

Aha, und wo verortest du dich und dein Produkt dann?
„Meine Zielgruppe liegt jenseits der 20er und ich bin als 39-jähriger YouTuber nun nicht mehr der Senkrechtstarter schlechthin, wenn man berücksichtigt, dass ein durchschnittlicher YouTube-Konsument zwischen 12 und maximal 20 bis 25 Jahre alt ist.“

Wie kam es dann zum Podcast?
„Die Idee des Podcasts war geboren, als mir im letzten Jahr ein Klient von dem einen oder anderen Podcast erzählte. Ich hörte selbst schon Podcast und bin ein Hörbuch-Konsument erster Güte. Weshalb ich nicht schon vorher auf die Idee kam, selbst ein solches Produkt zu entwickeln, ist mir heute nach einem Vierteljahr Podcast schleierhaft.“

Man kann einen Podcast prima während der Autofahrt, zwischen zwei Kundentrainings und beim Sport hören. Man muss nicht selbst lesen, sondern kann einem Experten zuhören. Ziemlich vorteilhaft …
„Mit dem Podcast bekomme ich als Experte auf dem Gebiet des Gewichtsmanagements und meiner langjährigen Trainings- und Wettkampferfahrung die Bühne, die ich mir für meine Zielgruppe gewünscht habe. Damit erreiche ich monatlich wesentlich mehr Menschen als mit Facebook, Instagram und der Homepage zusammen. Es ist so, als würden sich Hunderte von Menschen von dir einen Vortrag anhören. Und das gibt mir nicht nur ein wirklich großartiges Gefühl, ich kann auch vielen Menschen damit gleichzeitig helfen und ihnen auf dem Weg zur Traumfigur einen echten Mehrwert geben.“

So wird der Zuhörer quasi zum Kunden …
„Meine Zielgruppe ist mittlerweile nicht nur mein eigener Klient, den ich im Personal Training begleite, sondern nun auch eine breite Hörerschaft deutschlandweit, der ich mit meinem Podcast helfen will, auf dem Weg zur Traumfigur die Umwege und Hindernisse zu umgehen und auf direktem Weg zum Ziel zu kommen. Dabei bin ich oftmals sehr ehrlich. Ich denke auch, dass man meine alte Schule durchschimmern sieht, denn ich habe zu manch aktuellen Fitnessthemen eine gänzlich andere Meinung. Die Fitnessbranche ist eine millionenschwere Industrie geworden und ich will den Markt nicht mit einem weiteren Wunderpulver, leeren Versprechen oder bloßem Geschwafel nerven. Mein Ziel ist es da anzusetzen, wo andere vielleicht schon längst abgeschaltet haben.“

Und wenn deine Rezipienten dranbleiben: Was ist dein weiteres Ziel?
„Die Strategie ist es nun für mich, mit dem Podcast eine größere Reichweite zu generieren, um nicht nur weitere Hörer aufzubauen, sondern natürlich auch reale Klienten zu generieren, die durch den Podcast auf mich als Experten auf dem Gebiet des Gewichtsmanagements aufmerksam werden, denn das war ja letztlich auch der springende Punkt. Ich wollte meinen Klienten damit ein kostenfreies zusätzliches Produkt anbieten, mich als Marke am Markt aber auch besser platzieren.“

Welches Potenzial siehst du hinter Podcasts allgemein?
„Ich sehe auf dem Segment in den nächsten Jahren ein enormes Wachstum. Vermutlich löst der Podcast vielleicht irgendwann YouTube ab, weil der Konsument nicht auf einen Bildschirm schauen muss. Der heutige User will effizient und zeitsparend Wissen aufnehmen. Ich nehme mich da nicht raus, höre selbst an die zehn Podcasts jede Woche regelmäßig und freue mich, neues Wissen in den unterschiedlichsten Themenbereichen zu entwickeln. Wie sich das Ganze dann letztlich entwickelt, steht natürlich in den Sternen, aber ich glaube an den großen Schritt für ein kleines Audioformat.“

Vielen Dank für das Interview, Poli! Weiter so!

Reinhören in den Podcast kannst du übrigens hier: über Polis Webseite oder über iTunes.

Spread sportial feelings
2018-02-09T20:06:06+00:00 1 Comment

One Comment

  1. home page 19.04.2018 at 22:52

    … [Trackback]

    […] Read More here|Read More|Find More Informations here|There you can find 9868 more Informations|Infos to that Topic: sportaholix.club/news/poli-moutevelidis-podcast-marketing-youtube-instagram-facebook/ […]

Leave A Comment