zu gesund – zu einfach – zu perfekt?!

Ich muss mich heute wirklich mal auskotzen. Ich liebe Weihnachten und Sylvester – ehrlich! Und Ostern. Und alle anderen Feiertage im Jahr, in denen wir uns Zeit füreinander nehmen, um zusammenkommen und gemeinsam zu essen und zu trinken.

Was ich jedoch nicht mag, ist das alljährliches Rumgejammere, es wäre ja so schwer, es mir Recht zu machen. Essenstechnisch. Ich fühle mich gedissed. Seit Jahren! Um genau zu sein seit 22 Jahren!

Ihr kritisiert mich, weil ich Euer Essen verschmähe und wundert Euch, warum ich nicht mitkommen möchte, ins XXL-Schnitzelrestaurant? Wahlweise die Panade vom Fisch pule und auf gezuckerten Tee verzichte.

Aus Prinzip! Ich verzichte rigoros auf Schweinefleisch, Zucker, Weizen und Alkohol. Wozu muss man Fisch panieren? Oder Kräuterquark zuckern? Jaja, ich weiß: ein perfektes Gericht spricht alle Geschmacksnerven gleichzeitig an. Süß, sauer, salzig, bitter. Ohne hier einem Sternekoch auf die Füße treten zu wollen: aber das ist Schwachsinn!

Ihr habt meine Hochachtung für Euren Koch- und Backeifer! 10 Stunden in der Küche zu stehen, um für 8 Personen zu kochen, zu braten, zu backen. Alle Achtung! Dann tut es mir natürlich leid, wenn ich all diese Köstlichkeiten ablehne.

Habt Ihr Euch schon mal überlegt, wieviel einfacher es ist, gesund zu kochen? Wer braucht diese ganzen Extra-Zutaten? Mehl zum Andicken, Honig für die Geschmacksknospen, Zucker zum Karamelisieren… “Das schmeckt doch sonst nicht.” Aha! Mir schmeckt es, wenn es naturbelassen bleibt. Gib mir ein Steak und eine Kartoffel und ich bin glücklich!

Ich habe mich noch nie beschwert, möchte keine Extrawurst gebraten kriegen und noch weniger möchte ich Euch das Essen vermiesen. Genießt es! Aber genauso wenig wie ich Euer Ess-Verhalten jemals analysiert oder kritisiert habe, erwarte ich von Euch, dass Ihr meines respektiert. Und Euch nicht ständig über meine Ernährung belustigt. “Das wird dir schon nicht im Arsch stecken bleiben.” Mag sein, in den Arterien aber allemal!

Natürlich habe auch ich mal Appetit auf Chicken Nuggets oder eine Butterbrezel. Allerdings sehr selten. Meistens, wenn ich ein Seelenpflaster brauche. Aber das brauche ich doch nicht, wenn ich mit Euch zusammen bin! Eure bloße Anwesenheit ist Glück genug. Das ist mein Ernst.

Also, lasst uns doch einfach die gemeinsame Zeit genießen und über Eure heimlichen Vorsätze für das neue Jahr sinnieren. Die sind dann nämlich bei den Allermeisten: mehr Sport und weniger Junk Food 😉

Eure Rebecca

Spread sportial feelings
2017-12-30T19:00:55+00:00 0 Comments

Leave A Comment